Meine Erfahrung mit dem Hilleberg Allak

Es sind jetzt schon einige „Kerben“ in meinen Zeltgestängen und die Erfahrung nimmt stetig zu. Viele Monde unter freiem Himmel, viele Overnighter und so summieren sich die Erfahrungen zu einem Bild. War in Irland das VauDe Zelt mein treuer Begleiter, so durfte ich nunmehr auch schon einige Hillebergs (Kaitum, Nallo, Allak) nutzen, kenne die Besonderheiten eines Hyperlites (Bericht folgt) und weiß auch etwas zu den Helsport Zelten (Lofoten Superlight, Ringstind Pro2) zu sagen. Das meine erst Zeltnacht 1974 inmitten mächtiger Tannen auf 1500m Höhe nicht sonderlich schlau organisiert war, zählt in diesem Zusammenhang bestenfalls in der Kategorie Lessons learned. Damals trug ich das sündschwere Baumwoll Firstzelt mit Gummiboden mühsam den Berg hinauf – nicht wissend, dass es vllt. auch zu diesem Zeitpunkt schon „leichte“ Zelte gab – aber Taschengeld Budgets sind bekanntlich immer etwas begrenzt.

Nun also mal ein Blick auf das wunderschöne Hilleberg Allak, welche Vorteile bietet es, was ist gut, was weniger toll – welche Erfahrung hab ich damit gemacht? Lest selbst.

Ausstattung

Das Allak ist ein four Season Zelt, die Ausstattung entsprechend hochwertig und umfangreich. Außenzelt aus robustem Kerlon1200 Material, Innenzelt mit Bodenwanne und 2 Apsiden und 2 Eingänge sorgen für Komfort. Zwei Innentaschen und die Möglichkeit innen eine Wäscheleine zu befestigen ist ebenso gegeben, wie die Option einen Footprint-Boden zu installieren (geht über beide Apsiden). Die Variante mit Footprint erhöht zwar das Gewicht, aber eben auch den Komfort. Lieferbar in rot, grün und sand. Ich hatte das auffällige (und schicke) rot, würde aber in Zukunft das Grün bevorzugen, es ist einfach dezenter. Wer es gerne heller im Zelt hat, der nimmt das ebenfalls natürlich wirkende sand.

Aufbau

Das Hilleberg lässt sich schnell aufbauen. Das gekoppelte Innenzelt ist bereits eingehängt, also kein Stress. Drei Stangen werden in die farblich dafür gekennzeichneten Taschen gesteckt, danach gilt es einfach nur noch die Haken einzuklipsen, wodurch sich das selbsttragende Zelt auch automatisch spannt. Dann noch die „Dachlüfterhaube“ einklicken und das Allak steht. Wer es perfekt gespannt haben mag, der nehme mindestens 4 Heringe zur Hand, dann ist zunächst alles save. Klar, bei Sturm und Regen nutzt man idealerweise alle 12 Abspannpunkte.

Abmessungen

Das Hilleberg ist ein kleiner Dom. 2,9m2 Innenfläche und 2x 0,8m2 Apsidenfläche sind üppig. 270cm breit, ca235cm lang, 105cm hoch – soweit so angenehm. Die reine Liegefläche innen beträgt 130/120cm in der Breite bzw. ca. 225 in der Länge. Aufgrund der zwei Eingänge kommt man natürlich zu zweit bestens zurecht. Auch Gepäck lässt sich noch prima unterbringen.

Lueftung

Zwei großflächige mit RV zu bediende Dachlüfter sorgen für ausreichend Luftzufuhr, auch über die zwei Türen kann man Frischluft prima regulieren – ist trotzdem aufgrund der Meshinlets gut für Moskito und Co. geschützt.

Nutzbarer Raum

2,9m2 sind ein guter Wert. Kein Schnickschnack, keine Phantasie Geometrien, sondern ein gutes Raumverhältnis, durch die Kuppel-Bauweise auch über die gesamte Fläche gut nutzbar. Die selbsttragende Konstruktion ermöglicht zudem, dass aufgebaute Zelt am ideale Standort zu platzieren, bevor man es mittels Heringen fixiert.

Auch die Vorräume sind ausreichend und gut bemessen. Mit 105cm Innenhöhe ist es auch für größere Menschen noch bequem. Ein richtiger Dom wird es, wenn man das Innenzelt aushängt, den Boden belässt und dann die gesamt Fläche zu Verfügung hat (dann sind es schlappe 4,5 wettergeschützte Quadratmeter – klasse).

Windstabilitaet

Wenn der Wind geht, hört man das natürlich wie in jedem Zelt, ich hatte mal eine stürmische Nacht und klar, plustern sich dann die Wände. Aber das Zelt steht stabil und wenn die Abspannleinen genutzt werden, ist es eine Festung. Auch aufgrund der sich kreuzenden drei 9mm DAC Gestänge ist es sehr stabil und verträgt auch Schneelasten.

Ausstattung

Hillebergtypisch auf hohem Niveau. 12 Heringe, 3 Gestänge, zwei Innentaschen, zwei Eingänge, zwei Apsiden, Kerlon1200 als Ganzjahresstoff, dennoch halbwegs leicht aber sehr robust. Hilleberg Qualität ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben und eine Bank in der Zeltwelt.

Fazit

So, wie bewertet man das Allak2. Das Zelt ist TOLL. Bietet sehr viel Raum, lässt sich super schnell aufbauen und ist qualitativ eines der besten Zelte am Markt. Die Ausstattung ist prima, der Preis freilich nicht günstig, selbst gebrauchte Zelte sind kaum unter 600/700 Euro zu bekommen. Es wurden schon Ebay Anzeigen mit 800Eur für 10 Jahre alte Zelte gesichtet (die auch ihren Käufer gefunden haben). Der hohe Wiederverkaufswert eines Hillebergs ist einer der Top Kaufgründe für diese Marke. Das Allak2 hat mir viel Freude gemacht, dennoch habe ich es wieder verkauft. Warum? Für die Anwendung als Bikepacker ist mir das Packmaß zu groß und letztlich das Gewicht zu hoch (3,3kg). Auch der Bergwanderer wird diese Gewichtsklasse ausschließen. Der Paddler hingegen verstaut das locker, ebenso wie die Familienradler mit Anhänger etc. Optik, Haptik, Funktion und Wetterfestigkeit hingegen sind oberste Liga und jedem zu empfehlen, der einen treuen Begleiter über Jahre hinweg sucht.


1 Kommentar

TarpTent – Double Rainbow – Udo Bike Blog · 11. Juli 2021 um 20:23

[…] […]

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.