Ein Plädoyer

Warum, wieso, weshalb. Ja, ich weiß, gerade jetzt, wenn die Temperaturen sinken, die Tage kurz werden, die Couch so warm, der Tee so lecker, das Sportprogramm (Biathlon oder jüngst BMG : FCB :-))) so ablenkend. Die Hormone tun ihr übriges. Sie ruhen. Hinzu kommt, wenn die Hormone ruhen, haben die Endorphine nix zu tun und legen sich einfach faul dazu. Auch dov. Ja, dann, wenn der November den Staffelstab an den Dezember übergibt und vor März eigentlich gar kein Gedanke an Zweiräder verschwendet wird, ja dann kommt der Winter Blues. Falsch, er klopft an, er klingelt, aber ich mach die Tür nicht auf. Geht nämlich nich. Bin draußen.

raus. weils muss.

Fät draußen. Fät? Ja, voll Fat. Fatbiken hat Saison. Je härter der Untergrund, desto so weicher schmiegen sich meine 4,8er Surlys daran. Grinsend. Mit dem Moonlander geht es auf die Trails, hinauf und gerne auch mal auf loipenähnlichem Geläuf hinab. Wenn die Wintersonne die Temperatur so gar nicht in Wallung zu bringen vermag, mein Fatbike schafft es von 0 auf sexy in wenigen Minuten. Schaut mal genauer hin. Voll fät.

Ich räume ein. Fatbiken ist weder vernünftig, geschweige denn wirklich sinnvoll. Aber – mal im Ernst – was ist schon vernünftig und, Hand aufs Bikerknie, was ist schon sinnvoll. Der Brexit ? Der aktuelle Deutschlandtrend? 100km/h auf der Autobahn? E-Bikes? Hosenträger? Lametta? Eben. Dann kann man getrost auch Fatbiken.

Klar, mein Moonlander langweilt sich gerne einmal unterjährig dauerhaft. Er schmollt, weil er in der Garage steht. Das, versuch ich ihm manchmal zu erklären, ist nur gut gemeint. Ich will ihn schonen, weil er wenn er raus muss, hat es manchmal Wetter, da bleibt der Hund schon mal drin. Und so kommt es dann, wie es kommen muss: ich fahr nicht oft mit ihm, aber wenn, dann ist es selten geil. Die Schlappen schrubben heftig, das Bike spaltet die Fraktionen und mischt die Biker Gemeinde auf. Während zum Thema E-Bike in echten Hardcore Kreisen meist ein „pfui“ noch die harmloseste Kommentierung ist, reicht beim Anblick meines Surly die Skala von „wow“ über „kann man damit fahren“ bis hin zu „boah ey ist das geil“ (positiv) oder auch gerne mal einem skeptischen „wie schwer issn dass? Ungläubige Passanten bleiben in der Fußgängerzone stehen, der Begriff Moonlander scheint orakelig vorauszueilen, Fans nicken wissend und anerkennend, Facebookgruppen rotten sich zu Kultgemeinschaften zusammen, weil eins ist klar: Fatbiken ist geil.

Sitzt !

Mein Surly rollt, es schafft steile Rampen, es schiebt den Schnee beiseite und dämpft die Unebenheit dank des niedrigen Luftdrucks besser als so manche Racehardtail-Federgabel. Ich zelebriere damit Bikepacking, wenn es mal so richtig launig wird da draußen, ich führe es in den Wald, wenn die Waldgeister die Baumtüren verschlossen halten. Man kann damit Winterfatbikealpencrossen (ein Wort dass es vor der Erfindung des Fatbikes nicht gab) und das wichtigste von allem: man kann damit Spaß haben, selektiv, aber dafür umso intensiver.

Kurzum: wer es noch nicht probiert hat, sollte mal googlen, wo was geht. A bisserl was geht immer – es gibt mehr Fans und auch Verleihstationen als man glaubt und trotzdem ist die Gemeinde eine kleine. Fast fällt einem die Assoziation mit den Galliern ein. „Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. Die ganze Welt fährt eBike oder „normale“ Fahrräder. Die ganze Welt? Nein, eine kleine (gallische?) Fatbike Gemeinde am Rand der Szene leistet Widerstand“ EBiker Cäsar und seine Gesellen sind gut beraten, auf der Hut zu bleiben, besonders, wenn die Trails weißer werden … sollte dann einem erstaunten römischen (oder bairischen, schwäbischen, was immer) Legionär die dem offenen Munde entspringende Frage „äh, warum, wieso, weshalb“ rausrutschen, so lautet die Antwortet schlicht und einfach: weil es unbandig Spaß macht.

Herzenssache
Herzenssache

ein paar abschließende Worte zum Surly Moonlander

  • agil, fat, wendig, mit einem Mordsgrip
  • spurtreu, fahrstabil
  • komfortabel sportlich
  • XT Disc (Hydr.) – eingetauscht gegen die mech.Seilzug Disc
  • Surly Bud Pneus 4,8
  • Surly Felgen
  • Surly Gabel mit vielen Anschraubösen (geil)
  • Revelate Designs Rahmentasche
  • Revelate Jerry Can und Gastank
  • Revelate Feedbag
  • Garmin 1030
  • Sattel Brooks Cambium Spec. Edition
  • Sattelstütze Surly 27,2
  • Tubus Rack
  • Surly Kurbeln (ich liebäugle mit Rotor)
  • Surly Moonlander CroMo Steel (nur Steel is reel)
  • Farbe Titanium Sand
  • Shimano SLX 2×9 (update is fällig)
  • Lenker noch Surly (bald Jones H-Bar)
  • uvm.

Wünsch Euch gesegnete fatte Wochen und eine gute Zeit im kalten Sattel.

endless riding
Winterbiker
Krafttankstelle

off record … noch ein paar Leidenschaftsdinger … weil, so ehrlich wollen wir sein, BIKEN an sich macht so oder so lebensfroh … isnt it?

Mongolia
Austria
Cliffs of Moher
Nepal
A / CH

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.